Die dunkle Mühle oder Die Saga der Familie Gollwitzer von Gerd Scherm
Die dunkle Mühleoder Die Saga der Familie Gollwitzervon Gerd Scherm

Karl Gollwitzer (1868-1947)

Karl Gollwitzer wurde der „Oarmühlkarl“ genannt (= der Mohrensteinmühle-Karl), war Sohn von Adam Gollwitzer, Müller und später Inhaber einer Mehl- und Kolonialwarenhandlung in Weiden. Seine Lebenserinnerungen waren der Ursprung für dieses Romanprojekt. Er beschreibt darin seine Kindheit und das Leben auf der Mohrensteinmühle und ihrer Umgebung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Er war der Großvater von Friederike Gollwitzer.
Von links stehend: Karl (19.5.1868 - 12.3.1947, Müller auf Mohrenstein), Christian (4.6.1870 - 13.4.1922), Gottlieb (4.10.1874 - 17.4.1937). Von links sitzend: Michel (23.11.1855 - 30.5.1917, Hoferbe, Großvater von Wilhelmine und Urgroßvater von Rainer Radies), Hans (2.3.1862 - 31.12.1947), Adam (26.4.1866 - 23.11.1955). Foto aufgenommen ca. 1888
Karl Gollwitzer mit seiner Frau Christiane geb. Richter (31.1.1875-10.11.1928) und den Kindern Karolina (*3.10.1898), Margareta (*15.4.1902) und Wilhelm Benedikt (*26.1.1901).
Foto aufgenommen ca. 1905.
Druckversion Druckversion | Sitemap
Gerd Scherm: Die dunkle Mühle. Eine Gollwitzer-Saga